Selbsthypnose/ Reise ins Unterbewusstsein

Seid gegrüßt ihr Lieben,

ich möchte euch hier eine Meditation zeigen, mit dieser ihr alleine in euer Unterbewusstsein reisen könnt. Sie ist eine Art Selbsthypnose, da ihr euch hierbei in eine absolut tiefe Entspannung hinein begebt und trotzdem konzentriert seid.

Zunächst ist es wichtig, dass ihr euch bequem hinsetzt, sodass ihr keinerlei Druck mehr am Körper spürt. Dies gilt auch natürlich auch für die Kleidung, sie sollte absolut bequem sein und auch z. B. keinen zwickenden Gürtel oder störende Bündchen usw. haben. Gleichzeitig kann es sehr hilfreich sein, sich leise, entspannende, instrumentale Musik anzumachen. Nachdem ihr nun eine entspannte Haltung eingenommen habt, beginnt die Reise in euer eigenes Unterbewusstsein.
Ihr stellt euch dafür bitte eine wunderschöne Lichtung im Wald vor, auf der die Sonne lacht, die Vögel zwitschern und vielleicht sogar Rehe friedlich am Waldrand äsen. Das Gras dieser auf dieser Lichtung leuchtet in einem wunderschönem saftigen grün und in der Mitte steht ein riesiger, majestätischer alter Baum. Dieser Baum ist so groß und so alt wie die Welt selbst und seine Blätter funkeln regelrecht grün in der Sonne.
Ihr fühlt euch nun komplett in diese Welt ein und spürt das Gras unter euren Füßen, die Sonne im Gesicht, blickt durch die riesigen Äste dieses alten Baumes. Nehmt euch hierfür einfach alle Zeit der Welt. Langsam beginnt sich in der Rinde des Baumes eine Tür zu bilden und wenn ihr bereit seid, könnt ihr durch diese Tür einfach hindurch in einen dunklen Gang gehen.
Ihr schreitet nun diesen Gang entlang und macht euch bewusst, dass ihr mit jedem Schritt tiefer und tiefer auf dem Weg in euer Unterbewusstsein seid. Und am Ende dieses Ganges befindet sich eine lichte Öffnung, dieses Licht ist noch sehr klein, doch es strahlt heller und schöner, als alles, was ihr bisher gesehen habt. Ihr schaut auf diese Öffnung und schreitet dabei beständig mit jedem Schritt immer tiefer und weiter in euer Unterbewusstsein. Mit jedem Schritt, den ihr tiefer und weiter ihr in euer Unterbewusstsein lauft, wird diese Öffnung nun größer und größer.
Falls es euch am Anfang noch schwer fällt, die Konzentration so zu halten oder die Gedanken abschweifen, könnt ihr euch zwischendurch immer wieder auf euren ruhigen Atem oder Herzschlag konzentrieren. Haltet dabei einfach das Bild des Tunnels mit der lichten Öffnung durch den ihr gerade schreitet in Gedanken fest und lauft erst wieder weiter auf dem Weg in euer Unterbewusstsein, wenn ihr merkt dass ihr wieder konzentriert seid.
Langsam beginnt diese Öffnung sich immer weiter und größer sich zu einem Eingang zu formen. Dieser Eingang ist durch goldene Stäbe geschützt, durch diese nur ihr hindurch schreiten könnt. Ihr seid sozusagen der einzig passende Schlüssel dafür.
Wenn ihr dann durch den Eingang hindurch gegangen seid, ist darin ein lichtes Wesen, sozusagen der Hüter eures Unterbewusstseins. Dieses Wesen muss auch keine bekannte Form haben. Ihr denkt euch nichts aus, sondern lasst es einfach nur geschehen. Dieses Wesen weiß alles über euch, eure tiefsten Wünsche, Geheimnisse, Gedanken und Erfahrungen. Es beschützt euch und sorgt für euch während ihr hier seid. Ihr könnt nun dieses Wesen alles fragen und schaut einfach ganz entspannt , was ihr daraufhin seht, was ihr hört oder was ihr fühlt. Wenn ihr keine Antwort erhaltet, ist dies vielleicht erst einmal zu eurem eigenem Schutz. Dieses Wesen – euer Wesen – weiß genau, was für euch das Richtige ist. Ihr könnt euch natürlich auch einfach von ihm durch euer Unterbewusstsein führen lassen und auch dadurch eine Menge über euch selbst erfahren. Ihr habt somit die Möglichkeit euch selbst zu heilen. Und wenn ihr fertig seid mit eurer Reise, dann verabschiedet ihr euch von eurem Wesen, geht durch das lichte Tor hinaus und den dunklen Gang wieder zurück. Nun macht ihr euch genauso bewusst, dass ihr mit jedem weiteren Schritt wieder hier in euer volles Bewusstsein zurückkehrt. Ihr kommt dann langsam aus dem Baum heraus und seid somit wieder auf eurer wunderschönen Lichtung angekommen.
Die Reise aus dem Unterbewusstsein hinaus ist sehr wichtig und es ist auch wichtig, den gleichen Weg wieder hinaus zu gehen, wie man sozusagen hinein gekommen ist.
Es kann durchaus passieren, dass der Eine oder Andere am Anfang dabei einschläft, was allerdings nicht wirklich tragisch ist, sondern einfach dann vielleicht noch ein wenig Zeit oder Übung braucht.
Solltet ihr mittendrin doch mal eingeschlafen sein oder jemand hat euch in dieser Meditation gestört, dann geht einfach wieder an die Stelle an die ihr euch noch erinnert und schreitet den Weg noch einmal hinaus, um es vollständig abzuschließen.
Ich wünsche viel Spaß beim ausprobieren und dem Lernen über euch selbst.

Alles Liebe

Diana Mara

Zurück